LATEST NEWS

2022-04-28    Faculty Meeting @ TIC (Technology & Innovation Centre TÜV AUSTRIA)

2022-03-31    Stakeholder Workshop – Die Ergebnisse der Einzelworkshop werden präsentiert

2022-02-03    Siegfried Hollerer hat die Proficiency Evaluation erfolgreich bestanden

2022-01-27     Faculty Meeting

2021-11-30     Safety & Security Days, Pilotfabrik: #SafeSecLab Faculty meets Stakeholder -> verschoben 2022-01-27

2021-11-29     Safety & Security Days, TU Wien: Scientific Advisory Board meets #SafeSecLab Faculty -> online

2021-11-29     Safety& Security Days, Steering Board Meeting -> online

2021-10-27     Die finale Version des Buchkapitels „Challenges in OT-Security and their Impacts on Safety-related Cyber-Physical Production Systems“ von Siegfried Hollerer, Bernhard Brenner, Pushparaj Bhosale, Clara Fischer, Ali Hosseini, Sofia Maragkou, Maximilian Papa, Sebastian Schlund, Thilo Sauter und Wolfgang Kastner wurde akzeptiert und wird in Kürze bei Springer erscheinen

2021-10-15     Siegfried Hollerers Paper „Security and safety threat modeling in edge computing“ wurde akzeptiert bei ACM/IEEE SEC

2021-10-11     Siegfried Hollerer präsentiert das Paper „Cobot attack: a security assessment exemplified by a specific collaborative robot“ von Siegfried Hollerer, Clara Fischer, Bernhard Brenner, Maximilian Papa, Sebastian Schlund, Wolfgang Kastner, Joachim Fabini und TanjaZseby bei CRIP DET 

Oktober 2021 Clara Fischers Artikel „Ansatz zur Integration biomechanischer Grenzwerte1, Prozesssimulationen kollaborativer Mensch-Roboter-Arbeitssysteme“ erscheint in der Oktober Ausgabe von ASU Zeitschrift für medizinische Prävention

2021-09-09     Raj Bhosale präsentiert sein Paper „A Centralised or Distributed Risk Assessment using Asset Administration Shell“ bei IEEE ETFA

2021-09-17     Siegfried Hollerer’s journal article „Safety und Security – ein Spannungsfeld in der industriellen Praxis“ wurde publiziert „Elektrotechnik & Informationstechnik“

2021-06-09     Siegfried Hollerer und Ali Hosseini präsentieren ihre Paper „Towards a Threat Modeling Approach Addressing Security and Safety in OT Environments“ und „Towards Adding Safety and Security Properties to the Industry 4.0 Asset Administration Shell“ bei IEEE WFCS

2021-03-03      Clara Fischer präsentierte ihre Publikation „Ansatz zur Integration biomechanischer Grenzwerte in Prozesssimulationen kollaborativer Mensch-Roboter-Arbeitssysteme“, GfA, Dortmund (Hrsg.) am Frühjahrskongress 2021, Bochum, Arbeit HUMAINE gestalten

2020-12-03     Scientific Advisory Board Meeting #1

2020-09-15     #SafeSecLab Kick-off Event

 

Vernetzte industrielle Produktionen brauchen geeignete System-Architekturen, die gleichermaßen Safety (vom Betrieb des Systems darf keine Gefahr ausgehen) und Security (Schutz gegenüber unbefugter Manipulation) berücksichtigen. Im Rahmen des neu gegründeten „TÜV AUSTRIA Research Lab for Safety and Security in Industry (#SafeSecLab)“ werden Fragestellungen zu diesem Thema im Rahmen von Dissertationsprojekten (3 Jahre Finanzierung) an der TU Wien erforscht. Durch die Begleitung von TÜV AUSTRIA Expertinnen und Experten und der Einbindung von Stakeholdern aus der Industrie wird gleichzeitig die industrienahe Forschung als auch der Transfer in die industrielle Praxis sichergestellt.

"Die österreichische Initiative für industrielle
Safety & Security"

Research Lab for Safety & Security in Industry

Ziel und Inhalt

Die produzierende-, aber auch die Prozess-Industrie, stehen aufgrund der wirtschaftlich nötigen digitalen Vernetzung von Industriekomponenten und Anlagen, also dem Industrial IoT vor großen sicherheitstechnischen Herausforderungen. Die in der IT über Jahrzehnte entwickelten Security-Maßnahmen bilden sich derzeit nur rudimentär im OT (Operational IT) ab. OT Netzwerke und Komponenten sind hoch anfällig auf gewollte (Hacking) aber auch ungewollte Kompromittierungen. Verschärft wird diese Tatsache durch nötige Verknüpfungen von OT und IT, um Industrieprozesse effizienter und durchgängiger zu gestalten. Security-Breaches können somit unmittelbaren negativen Einfluss auf die Safety und in weiterer Folge der persönlichen Sicherheit von Mitarbeiter_innen haben.

Die Wirtschaft benötigt also dringend neue Methoden, Verfahren und Werkzeuge, um darauf reagieren zu können. Um hier entsprechende Lösungen zu entwickeln, haben der TÜV AUSTRIA und die Technische Universität Wien ein 5 Jahre dauerndes Doktoratskolleg ins Leben gerufen, das „TÜV AUSTRIA Research Lab for Safety and Security in Industrie“, kurz #SafeSecLab, in dem 9 inhaltlich verknüpfte PhDs mit fachlicher Entwicklungskompetenz des TÜV AUSTRIA erweitert werden.

Neuheit

Für industrielle Anwendungen werden integrierte Security & Safety Methoden und Werkzeuge erforscht und prototypisch entlang von kombinierten Use Cases entwickelt und evaluiert. Dieses Tool-Set wird entlang des Lebenszyklus Design – Operations – Rekonfiguration dargestellt. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Simulationskomponente mittels Digital Twins sowie dem Ziel, Methoden und Werkzeuge wie u.a. SIEM (Security Information and Event Management), Threat Modeling (Bedrohungsmodellierung zur Schwachstellenanalyse), Architekturmodellierungswerkzeuge etc., um die Dimension OT zu erweitern und diese automatisiert betreibbar zu gestalten.

Das Projekt & Die Einzelprojekte

#SafeSecLab

A Joint Venture of TÜV AUSTRIA and TU Wien

TU Wien
Die Technische Universität Wien – kurz: TU Wien – liegt im Herzen Europas, an einem Ort kultureller Vielfalt und gelebter Internationalität. Hier wird seit über 200 Jahren im Dienste des Fortschritts geforscht, gelehrt und gelernt. Die TU Wien zählt zu den erfolgreichsten Technischen Universitäten in Europa und ist mit über 30.000 Studierenden und rund 5.200 Mitarbeiter_innen Österreichs größte naturwissenschaftlich-technische Forschungs- und Bildungseinrichtung.

Technik für Menschen

Unter dem Motto "Technik für Menschen" wird an der Technischen Universität Wien seit mehr als 200 Jahren geforscht, gelehrt und gelernt. Die TU Wien hat sich zu einer offenen Universität entwickelt, an der Diskussionen stattfinden, Meinungen vertreten und Argumente gehört werden. Wiewohl jede und jeder einzelne individuelle Lebenskonzepte und Weltanschauungen hat, so treten die Menschen, die an der TU Wien arbeiten, diese leiten und hier studieren für Weltoffenheit und Toleranz ein.
TÜV AUSTRIA
Der TÜV AUSTRIA ist ein internationales Unternehmen mit Niederlassungen in mehr als 20 Ländern der Welt. TÜV AUSTRIA beschäftigt etwa 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (FTE) und erwirtschaftet ca. 200 Mio. Euro Umsatz. Die Servicekompetenzen der vier Geschäftsfelder „Industry & Energy“, „Infrastructure & Transportation“, „Business Assurance“ und „Digital Services“ umfassen die Bereiche Prüfung, Überwachung, Zertifizierung, Aus- & Weiterbildung und Beratung.

Die Innovationsaktivitäten des TÜV AUSTRIA fokussieren auf die durch die Digitalisierung hervorgerufene Verschmelzung der physischen mit der Cyber-Welt, was zu neuen Anforderungen und stärkerem Zusammenwachsen von sicherheitstechnischen Konzepten und Bewertungen in der funktionalen Sicherheit (Safety) und IT-Security führt. Auch die zunehmende Integration von Data Analytics und Künstlicher Intelligenz in IoT und IIoT Komponenten, fordert neuartige Prüf- und Zertifizierungsprozesse, um die umfängliche Sicherheit von cyberphysischen Systemen gewährleisten zu können.